Robert Hochbaum nominiert N³ für den „Großen Preis des Mittelstandes 2014″

Am 22. Januar besuchte Robert Hochbaum erneut die Softwareschmiede im vogtländischen Oelsnitz. Er wollte sich damit aktuell über das weit über die sächsischen Grenzen hinaus bekannte Unternehmen informieren.

„Da haben wir wirklich eine innovationsstarke Firma in unserer Heimatregion, von deren Leistungen viele profitieren. Besonders im Gesundheitswesen und der Industrie konnte sich bisher mit seinen Softwarelösungen einen Namen machen. Ganz bestimmt werden auch aus anderen Branchen noch viele Kunden folgen. Das zu 100% von Eigenkapital getragene Unternehmen zeigt zudem vorbildhaft ein grundsolides Unternehmertum“, so der Abgeordnete.

Nicht zuletzt wegen der Erkenntnisse aus seinem Betriebsbesuch schlug Robert Hochbaum unter anderen Betrieben und Institutionen auch für die diesjährige Verleihung des „Großen Preis des Mittelstandes“ vor.

Das 1998 gegründete Unternehmen war bereits im Vorjahr unter den Finalisten und darf sich auch bei der diesjährigen Verleihung Hoffnungen auf den „Großen Preis des Mittelstandes“ machen. Kriterium ist dabei nicht nur der betriebswirtschaftliche Erfolg. Vielmehr zählen für die Bewertung ebenso die Gesamtentwicklung, die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, Innovationskraft, regionales Engagement sowie Service und Kundennähe.

 

%d Bloggern gefällt das: