Robert Hochbaum im Dialog mit Bundespräsident Gauck

Empfang der Mitglieder des Verteidigungsausschusses im Schloss Bellevue

Die ordentlichen Mitglieder des Verteidigungsausschusses des Bundestages, unter ihnen auch der vogtländische CDU-Wahlkreisabgeordnete Robert Hochbaum, haben sich am Mittwochvormittag mit Bundespräsident Joachim Gauck zu einem informativen Meinungsaustausch getroffen.

Das Treffen wurde auf Einladung des Bundespräsidenten organisiert und diente dem Austausch über die Einschätzung der aktuellen sicherheitspolitischen Lage.

Deutlich nahm Joachim Gauck Stellung zur Ukraine-Krise und den aktuellen Entwicklungen in Europas Osten. So sprach Gauck von einer völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass eine friedliche Lösung der Krise erreicht werden könne. Thema war außerdem die Rolle der Bundeswehr für Deutschland sowie deren oft differenzierte Wahrnehmung in der Bevölkerung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Unser Bundespräsident hat seine früheren positiven Äußerungen über die Arbeit der Bundeswehr noch einmal bekräftigt. Wir fanden Übereinkunft, dass unsere Armee ein wichtiger Baustein ist, der gestiegenen Verantwortung Deutschlands im Rahmen der weltpolitischen Entwicklung gerecht zu werden“, fasst Hochbaum das Gespräch am Amtssitz des Bundespräsidenten zusammen.

Der vogtländische Bundestagsabgeordnete ist selbst Reserve-Offizier der Bundeswehr und plädiert seit Jahren dafür, den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr einen höheren Stellenwert in der gesellschaftlichen Achtung entgegen zu bringen. „Insbesondere die Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz, darunter auch junge Frauen und Männer aus dem Vogtland, haben unser Anerkennen und unsere Unterstützung verdient. Sie erfüllen ihren Auftrag, der Bundesrepublik zu dienen und diese zu schützen in außerordentlicher Art und Weise“, lobt Hochbaum.