Staatsbesuch aus Frankreich beim 21. Europäischen Bauernmarkt in Plauen

Am vergangenen Samstag, dem 5. März, fand auf den oberen Etagen des Möbelhauses Biller in Plauen der Auftakt des 21. Europäischen Bauernmarktes statt. 2016 ist Frankreich das Partnerland und dementsprechend waren zahlreiche Stände mit kulinarischen Spezialitäten des Landes vertreten. Zu diesem Anlass kündigte sich hoher Besuch an. Auf Vermittlung von MdB Robert Hochbaum begab sich S.E. Philippe Étienne, Botschafter von Frankreich, gemeinsam mit seiner Frau Patricia auf den Weg ins Vogtland. Hochbaum holte beide am Leipziger Hauptbahnhof ab, um mit Ihnen rechtzeitig zu den agrarpolitischen Gesprächen beim Bauernmarkt einzutreffen.

Dort stellten sich Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt und die Europaabgeordneten Dr. Peter Jahr (EVP) und Jospeh Daul, (kommissarischer Vorsitzender der EVP) zahlreichen Fragen. Unter der Moderation von Madlen Schulz (Vogtlandradio) wurden vor mehr als 100 Gästen auch kritische Aspekte angesprochen, deren Bedeutung Dipl.-agr. Ing. Julia Floss (VLF-Vorsitzende) nachdrücklich hervorhob. Drei Themen machen den Landwirten im Vogtland besonders zu schaffen: der Preisverfall ihrer Produkte, die strengen und diffizilen Auflagen durch die EU sowie die Sanktionen gegen Russland. Joseph Daul wies auf die Umsetzung der EU-Regelungen in Frankreich hin und machte deutlich, dass es dabei aus seiner Sicht durchaus legislativen Spielraum gäbe. Im Anschluss nahm MdB Hochbaum Stellung zum Exportstopp nach Russland. Er nimmt sich die Kritik aus dem Vogtland zu Herzen, setzt sich fortwährend für ein Ende der Sanktionen ein. „Wir schaden damit der eigenen Wirtschaft mehr als den russischen Unternehmen. Auch auf der Textilmesse in Frankfurt wurde ich darauf angesprochen. Es ist ein branchenübergreifendes Problem.“, so Hochbaum. Er führte in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche mit Staatsvertretern und begab sich selbst auf Dienstreise nach Moskau.

In seinem Grußwort bedankte sich Botschafter Étienne für die Einladung und unterstrich sogleich die Bedeutung der Landwirtschaft in seinem Land. Nur wenn das Grundprodukt von hoher Qualität ist, erhält man die besten Endprodukte als Verbraucher. Dem stimmte Hochbaum zu und machte auf die Einflüsse der französischen Küche in der deutschen Kochkultur aufmerksam.

Die offizielle Eröffnung durch den Schirmherren, Landwirtschaftsminister Schmidt, erfolgte dann in der Ausstellerhalle. Zahlreiche Gäste fanden sich dazu ein, um im Anschluss die 66 Stände aus 10 Ländern zu besuchen. Butterplätzchen aus der Bretagne, Obst aus Sachsen und Schinken aus Südtirol, kulinarisch wurde einiges geboten von den ausstellenden Direktvermarktern. Dabei hatte die Gruppe um Botschafter Étienne auch royale Begleitung, die Reuther Lindenkönigin Jeanette Breitsprecher, die Sächsische Milchprinzessin Moreen Sachs aus Schönberg und die Sächsische Ernteprinzessin Dominique Hörkner aus Plauen.

Abgeschlossen wurde der Besuch durch einen Empfang des Landrates Rolf Keil. Er bedankte sich bei den Organisatoren des Möbelhauses und unterstrich die Ehre des Botschafterbesuches zu haben. „Der Erfolg des Bauernmarktes wäre allerdings auch ohne die Unterstützung des Schirmherren, des Oberbürgermeisters Oberdorfer, der Mitglieder aus Bundes- und Landtag und der Europaparlamentarier über so viele Jahre nur schwer möglich.“, so Keil. Für seine Gäste aus Landwirtschaft und Politik gab es nochmals eine Stärkung. Diese war willkommen, denn im Anschluss stand noch ein Firmenbesuch in Markneukirchen auf dem Programm des Botschafters.

 

Kommentare sind geschlossen.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: