Hochbaum vor Ort: Gespräche mit kriegsversehrten deutschen Soldaten in Orlando, USA

MdB Hochbaum besucht deutsches Team im Rahmen der Invictus Games

Auf dem Weg nach Washington zur Delegationssitzung der Parlamentarischen Versammlung der NATO, der MdB Hochbaum bereits seit mehreren Jahren angehört, besuchte der vogtländische Bundestagsabgeordnete deutsche Soldaten im Rahmen der diesjährigen Invictus Games in Orlando.

Die paralympische Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten wurde erstmals 2014 in London ausgetragen und von Prince Harry initiiert. Die Teilnahme an diesem internationalen Wettkampf steht symbolisch für die Willensstärke der Sportler. Zugleich unterstreicht sie die Bedeutung des Sports bei der Genesung und Rehabilitation verwundeter Soldaten. Das Gedenken an den aufopferungsvollen Einsatz im Afghanistan-Krieg ist das langfristige Anliegen der Organisatoren um Prince Harry.

Am sportlichen Wettstreit nehmen Teams aus 15 Nationen teil, darunter Kanada, Irak, Jordanien, Australien und Deutschland. Vom 8. bis 12. Mai werden unter ihnen die besten Teilnehmer in 10 Disziplinen ermittelt. Die Athleten messen sich unter anderem in klassischen Disziplinen wie Bogenschießen und Gewichtheben, Sitzvolleyball oder Rollstuhlrugby.

Der vogtländische Bundestagsabgeordnete Robert Hochbaum nahm sich die Zeit für einen Abstecher nach Orlando, um bei der Veranstaltung mit deutschen Sportlern und deren Familien ins Gespräch zu kommen. „Die Gespräche mit kriegsversehrten Soldaten sind für mich eine Herzensangelegenheit. Die Soldatinnen und Soldaten riskieren ihr Leben für unser Land und verdienen höchste Achtung. Solche Sportveranstaltungen helfen dabei, dass sie und ihre Leistungen in der Mitte der Gesellschaft wahrgenommen und anerkannt werden. Daher war es mir ein persönliches Anliegen hier in Orlando mit einigen der deutschen Teilnehmer ins Gespräch zu kommen. Vielleicht besteht einmal die Chance, die Invictus Games in Deutschland zu veranstalten, das würde ich sehr befürworten“, so MdB Robert Hochbaum kurz vor der Weiterreise nach Washington.

Die Athleten aus Deutschland konnten auch in diesem Jahr wieder Erfolge verbuchen. So meldete sich beispielsweise unser Team noch am Abend des 9. Mai bei Robert Hochbaum mit der Nachricht, dass Hauptfeldwebel Kai Cziesla die Silbermedaille im Indoor-Rudern gewonnen hat. Mehr über den erfolgreichen Medaillenträger erfahren Sie in diesem Bericht auf der Seite des Deutschen Bundeswehrverbandes.

%d Bloggern gefällt das: