Besuch der Oberschulen Plauen und Falkenstein im Bundestag

In der letzten Woche des Aprils folgten gleich mehrere Schülergruppen der Einladung des Abgeordneten Robert Hochbaum in den Bundestag: sowohl Schülerinnen und Schüler der „Friedrich Rückert“ Oberschule Plauen, als auch der Wilhelm-Adolph-von-Trützschler-Oberschule Falkenstein. Auf dem Programm standen zunächst ein Fototermin, für eine kleine Erinnerung an den Besuch sowie im Anschluss eine Stärkung im Besucherrestaurant. Alle wichtigen und spannenden Informationen wurden den Schülerinnen und Schülern durch Herrn Hochbaums Mitarbeiter, Rainer Poller, näher gebracht.

Robert Hochbaum war es aufgrund dienstlicher Verpflichtungen diesmal leider nicht möglich beide Gruppen selbst zu betreuen. In einer der darauffolgenden Wochen besuchte er jedoch die Oberschule Falkenstein um dort den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort zu stehen. Ein weiteres Highlight und der gelungene Abschluss für die Gruppen war der Besuch der Reichstagskuppel mit dem schönen Ausblick über das Regierungsviertel und die Innenstadt von Berlin.

 

Juniorwahl 2017: Bundesweites Schulprojekt zur Bundestagswahl

Am 24. September 2017 findet die nächste Bundestagswahl statt. Wahlen sind das entscheidende Element der parlamentarischen Demokratie. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, jungen Menschen Parlamentswahlen und deren Bedeutung für eine freiheitliche Demokratie nahezubringen. Das Projekt „Juniorwahl 2017“, welches parallel zur Bundestagswahl 2017 stattfindet, ermöglicht es Schülerinnen und Schülern auf eine spielerische Art und Weise Demokratie im Klassenverband zu erleben.

Bei der Juniorwahl können die Schülerinnen und Schüler alles selbst ausprobieren und erfahren: Wahlhelferinnen und Wahlhelfer organisieren die Wahl in der Schule, es wird ein Wahlvorstand gebildet, Wahlbenachrichtigungen werden verteilt, es wird gewählt. Wie auch bei der Bundestagswahl selbst, wird der Höhepunkt die Verkündung des Ergebnisses sein.

Politik wird erlebbar. Wer wählt, setzt sich für seine eigenen und die Interessen seiner Mitmenschen ein und übernimmt Verantwortung. Nutzt man diese Stimme nicht, verliert man zugleich einen Teil seiner Selbstbestimmung.

Das Anmeldeformular sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter www.juniorwahl.de.
Teilnehmen können alle Schulformen der Sekundarstufen I und II sowie Berufs- und Förderschulen, jeweils ab Jahrgangsstufe 7.

Neuer Botschafter der Republik Belarus trifft sich mit Parlamentariergruppe

Die Deutsch-Belarussische Parlamentariergruppe traf sich am 14. Februar mit dem neuen Botschafter der Republik Belarus, S.E. Denis Sidorenko. Der Botschafter nutzte diese Gelegenheit um die Abgeordneten über aktuelle Entwicklungen in seinem Land zu informieren. Gleichzeitig galt dieses Treffen ebenso einem ersten Kennenlernen.

„2007 hielt ich die Festansprache zum 1. Tag der Deutschen Wirtschaft in Minsk, organisiert vom Deutsch-Belarussischen Wirtschaftsclub. Seit dieser Zeit setze ich mich stets für einen intensiveren Austausch zwischen unseren Ländern ein. Dazu treffe ich mich immer wieder mit Akteuren beider Länder, vermittle Gespräche und halte mich selbst auf dem Laufenden. Was sich dabei seit einigen Jahren sehr deutlich zeigt, ist die positive wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Republik Belarus. Auf allen Ebenen macht dieses Land kontinuierliche Fortschritte. Natürlich gibt es weiterhin noch Probleme, die es zu lösen gilt. Dies sind zum Beispiel eine Wahlrechtsreform und die noch praktizierte Todesstrafe. Ein ganz anderes Thema ist die Öffnung des Landes für Institutionen wie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Auf diesem Gebiet zeigte sich zuletzt vermehrt Offenheit seitens Belarus. Dieses und andere Gespräche lassen mich hoffen, dass sich in absehbarer Zeit auch hier Erfolge einstellen werden. Natürlich muss man bedenken, dass solche gesellschaftlichen Veränderungen Zeit benötigen. Am 17. November 2015 traf ich zuletzt den Belarussischen Außenminister Vladimir Makei. Wie ich von Botschafter Sidorenko erfahren durfte, hat sich seit diesem Treffen wieder einiges zum Positiven verändert. Darum blicke ich sehr zuversichtlich auf die Beziehungen zwischen unseren Ländern und gehe davon aus, dass der neue Botschafter erfolgreich dazu beitragen wird“, so MdB Robert Hochbaum.

Die Wahl unseres 16. Bundespräsidenten

Die 16. Bundesversammlung kam am 12. Februar in Berlin zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits am Tag zuvor trafen sich die Vertreter der Länder und die Bundestagsabgeordneten in den Gebäuden des Berliner Bundestages. An diesem Tag nahmen sie ihre Wahlunterlagen und ihren Wahlausweis entgegen, unter ihnen auch der vogtländische Bundestagsabgeordnete Robert Hochbaum. Daneben bestand die Möglichkeit mit den Präsidentschaftskandidaten ins Gespräch zu kommen.

Am Sonntag war es dann soweit. Die Wahl des 16. Deutschen Bundespräsidenten wurde eingeleitet durch eine bewegende Rede von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert. Er fand deutliche Worte gegen eine egoistische Politik der Abschottung und für die Integrität und Stärke der EU und ihrer Werte. Sowohl dem US-Präsident Donald Trump als auch dem Russischen Föderationspräsident Wladimir Putin konstatierte er, sie hätten wenig Interesse an einem starken Europa. Anschließend leitete Prof. Dr. Lammert den Wahlgang ein.

Bereits im Vorfeld wurden Prof. Dr. Christoph Butterwegge (für Die Linke), Alexander Hold (für die Freien Wähler), Albrecht Glaser (für die AfD), Engelbert Sonneborn (für die Piratenpartei) sowie Dr. Frank-Walter Steinmeier (der als Kandidat für die Große Koalition ins Rennen ging) nominiert. Steinmeier konnte sich mit einer deutlichen Mehrheit durchsetzen. Er erzielte bereits im ersten Wahlgang 931 der 1239 abgegebenen, gültigen Stimmen. 128 Stimmen bekam Prof. Dr. Christoph Butterwegge, der fraktionsübergreifend Anhänger fand. 42 Stimmen erhielt Albrecht Glaser, Hold lediglich 25 und Piratenkandidat Sonneborn 10 Stimmen. Daneben gab es 103 Enthaltungen.

„Mit Frank-Walter Steinmeier bekommen wir einen Bundespräsidenten der sich in den vergangenen Jahren auf international schwierigem Parkett behaupten konnte. In meiner Funktion als Vorsitzender des Unterausschusses für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung hatte ich in den letzten Jahren sehr viel mit Ihm zu tun. Seine Souveränität stets an einem Konsens zu arbeiten zeigte sich u.a. in der Ukraine-Krise. Diese weltpolitische Erfahrung kann für unser Land sehr positiv sein“, so MdB Hochbaum.

Steinmeier nahm die Wahl an und sprach sich in seiner anschließenden Rede für den hohen Stellenwert von Freiheit und Demokratie in einem vereinten Europa aus. Mit den Worten „Lasst uns mutig sein, dann ist mir über die Zukunft der Welt nicht bange“ schloss er unter großem Beifall ab, woraufhin der Bundestagspräsident die Bundesversammlung beendete.

Offiziell wird Frank-Walter Steinmeier das Amt des Bundespräsidenten am 19. März antreten.

Neujahrstour bei Stadtoberhäuptern im Vogtland

Auf einer Neujahrstour besuchte MdB Hochbaum drei Stadtoberhäupter im Vogtland. Am 11. Januar traf er sich im Oberen Vogtland mit Andreas Rubner, dem Bürgermeister von Markneukirchen und im Anschluss mit Olaf Schlott, Bürgermeister der Stadt Bad Elster, auf ein Gespräch.

In Markneukirchen wurde wenige Tage vor Hochbaums Besuch der Haushaltsetat besprochen. Die Sanierung der Musikschule, die Fertigstellung der neuen Feuerwache, einige Straßen- und Brückenbauprojekte, die Liste der Investitionsvorhaben ist umfangreich. „Schön wenn die Stadt in der Lage ist, solche Projekte zu realisieren, das spricht für eine solide Investitionsarbeit und ist wichtig, um als ländliche Region am Ball zu bleiben“, so der CDU Bundestagsabgeordnete. Dabei fließen nicht nur Eigenmittel der Stadt, ca. 3,6 Mio. Euro kommen aus Töpfen von Bund und Freistaat.

v.r. Andreas Rubner (Bürgermeister von Markneukirchen) und MdB Robert Hochbaum | © Robert Hochbaum

Mit Bürgermeister Schlott stand natürlich die erfolgreiche Reprädikatisierung der Stadt als staatlich anerkanntes Mineral- und Moorheilbad auf dem Gesprächsprogramm. „Eine wichtige und respektable Leistung, die für unsere Kurregion im Oberen Vogtland von größter Bedeutung ist. Gleiches muss jetzt noch in Bad Brambach gelingen“, so Hochbaum. Eines der anstehenden Projekte in der Bäderstadt befasst sich mit der Altlastenbeseitigung. 60.000 Tonnen müssen entsorgt werden. Das möchte man schnellstmöglich angehen, allerdings müssen 20 Prozent der Kosten, die bei ca. 4 Mio. Euro liegen, von der Stadt getragen werden. „Im Haushalt macht sich das natürlich bemerkbar, aber mit der Unterstützung des Freistaates wird es gelingen“, so Hochbaum zuversichtlich. Bad Elster kämpft, wie viele Städte und Gemeinden im Vogtland, zudem mit Schneemassen. Das ist vielerorts zwar eine Freude für Wintersportler, Touristen und Hoteliers, allerdings mussten bereits einige Straßen als Einbahnstraßen ausgeschildert werden. „Da kann auf Dauer nur das Wetter etwas Entlastung schaffen und darauf hat die Politik nun wirkliche keinen Einfluss“, so der Bundestagsabgeordnete.

Am 12. Januar besuchte er Oberbürgermeister Raphael Kürzinger in Reichenbach. Auch mit ihm sprach er über Projekte der Göltzschtalstadt.
Hochbaum nutzte seine Neujahrsbesuche zugleich, um mit den Stadtoberhäuptern über Bürgeranliegen zu sprechen, die noch kurz vor dem Jahreswechsel an ihn herangetragen wurden.

 

Newsletter Nr. 110 mit Infos aus Berlin und dem Vogtland

Die neue Ausgabe des Newsletters aus Berlin und dem Vogtland kann hier zum Lesen (PDF | 1,43 MB) abgerufen werden.

Themen sind unter anderen: der Terroranschlag in Berlin, Dienstreisen u.a. nach Moskau, New York und Istanbul, der Bundesweite Vorlesetag und der 4-Länder-Marsch.

Unsere Weihnachtsgrüße werden überschattet von den schlimmen Ereignissen in Berlin. Dennoch möchten wir es nicht versäumen Ihnen auf diesem Weg eine friedliche und gesegnete Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel zu wünschen.

Hochbaum vor Ort: In Spanien kommen Innenpolitik und Tourismus zur Sprache

Die Unabhängigkeitsbestrebungen der katalonischen Regierung und die wirtschaftliche sowie touristische Entwicklung der Balearen (wiki) waren zentrale Themen, die MdB Robert Hochbaum Mitte November nach Spanien führten. In seiner Funktion als Berichterstatter im Auswärtigen Ausschuss traf er sich zunächst u.a. mit der katalanischen Parlamentspräsidentin Carme Forcadell (Twit|Catalan) und dem Regionalminister für Auswärtige Angelegenheiten, Raül Romeva (wiki), in Barcelona.

In einer sog. Roadmap hat man in Katalonien (wiki) den Weg zur Unabhängigkeit geplant. Dabei soll es zu einem Referendum kommen, welches für September 2017 angekündigt wurde. Robert Hochbaum brachte im Dialog mit seinen Gesprächspartnern in aller Deutlichkeit seine Sorge über die Folgen der intensiven Abspaltungsbemühungen dieser spanischen Region zum Ausdruck. Eine Unabhängigkeit außerhalb der EU-Mitgliedschaft könnte Katalonien wirtschaftlich in eine äußerst schwierige Lage bringen. Spanische und internationale Unternehmen in der Region haben, trotz der landesweiten Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2009, einen positiven Entwicklungsprozess erfahren. Diese werden jetzt jedoch durch das Unabhängigkeitsreferendum und die entsprechenden Folgen gefährdet. Natürlich sieht auch der Abgeordnete die Spannungen zwischen der Zentralregierung in Madrid und den einzelnen Regionen, speziell auch zu Katalonien. Dies kann jedoch kein Grund zur Abspaltung sein. Der Traum eines selbstständigen Kataloniens als EU Mitglied wird nicht in Erfüllung gehen, so Hochbaum. Es sollte bedacht werden, dass einem entsprechenden Beitritt auch Spanien und weitere Mitgliedsländer zustimmen müssten, welche selbst mit Autonomiebestrebungen zu kämpfen haben. Eine absolute Unmöglichkeit. Deshalb ist hier Vernunft und ein kühler Kopf gefragt, so Hochbaum, der eine Kompromisslösung zwischen der Regierung in Madrid und den Abgeordneten in Katalonien anregte.

Nach den Gesprächen in Barcelona standen weitere Treffen mit Politikern auf den Balearen an. Dabei ging es insbesondere um den Tourismus, maßgeblich mitgetragen von deutschen Urlaubern. „Die Erhebung einer Übernachtungssteuer, die auf den Balearen vergleichsweise moderat ausfällt, erachte ich als eine sehr sinnvolle Maßnahme, von der sowohl die Urlauber, als auch die Inselgruppe profitieren können. Zugleich begrüße ich die Bemühungen der Regierung, den sog. „Sauftourismus“ in seine Grenzen zu weisen.“ so Hochbaum. In Gesprächen mit Biel Barceló (fb|ESP), dem Tourismusminister, José Hila Vargas (fb|ESP), dem Bürgermeister von Palma, sowie Pilar Costa i Serra (fb|ESP), Consellera und Sprecherin der Balearenpräsidentin, brachte er zudem Überlegungen ein, die Balearen insbesondere für ältere Urlaubsgäste aus Deutschland attraktiver zu gestalten. „Aus meiner Sicht ist das langfristig eine förderliche, pragmatische Ausrichtung, die sich am demografischen Wandel unserer deutschen Bevölkerung orientiert“, so der Abgeordnete.

Nach den zahlreichen Dienstterminen in Spanien reiste MdB Hochbaum am 18. November direkt im Anschluss weiter nach Istanbul, wo er an der 62. Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO PV) teilgenommen hat.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑