Im Interesse der Sicherheit: NATO PV Seminar in Norwegens Polarregion

Auf Einladung des Norwegischen Parlaments (dem sog. „Storting“) trafen sich vom 7. bis 12. Mai Vertreter der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO PV) auf der Insel Svalbard (Spitzbergen) und in der Küstenstadt Kirkenes. Als NATO PV Mitglied befand sich auch MdB Robert Hochbaum unter den Teilnehmern. Die Gruppe nahm an einem umfangreichen Seminar über die aktuellen Entwicklungen in der Arktis und der Barentssee teil. Die Fachthemen deckten hauptsächlich die Umweltentwicklungen in der Region als auch geostrategische Fragen ab.

Neben zahlreichen Referaten und Podiumsdiskussionen standen einige Exkursionen auf dem Programm. Beispielsweise zum Svanhovd Bioforsk im Pasvik Nationalpark, zur Svanvik Grenzstation, zur Universität von Svalbard (UNIS) und der Svalsat Satelitenstation.

Weiterlesen „Im Interesse der Sicherheit: NATO PV Seminar in Norwegens Polarregion“

Im Interesse der Sicherheit: MdB Hochbaum beim Treffen der IPNDV im Auswärtigen Amt

IPNDV – dieses Kürzel steht für International Partnership for Nuclear Disarmament Verification(Internationale Partnerschaft zur Überprüfung der nuklearen Abrüstung). In seiner Funktion als Vorsitzender des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung nahm der Bundestagsabgeordnete Robert Hochbaum am 8. März an einem multilateralen Treffen im Auswärtigen Amt teil. Nach Washington D.C., Oslo, Tokyo und Abu Dhabi kam man erstmalig in Berlin zusammen. Dies unterstreicht die wichtige Rolle Deutschlands bei der Arbeit dieser Organisation. Beim Thema nukleare Abrüstung verfolgt die Bundesregierung einen Schritt-für-Schritt-Ansatz. Dabei ist die IPNDV wesentlicher Bestandteil dieser Politik. Sie gehört zu den wenigen internationalen Foren, in denen noch konstruktiv an besseren Rahmenbedingungen und Fortschritten bei der nuklearen Abrüstung gearbeitet wird. Hauptaugenmerk gilt dabei neuen, innovationsstarken Verifikations- und Kontrollmethoden auf dem Weg zu einer nuklearwaffenfreien Welt.

Weiterlesen „Im Interesse der Sicherheit: MdB Hochbaum beim Treffen der IPNDV im Auswärtigen Amt“

Newsletter Nr. 110 mit Infos aus Berlin und dem Vogtland

Die neue Ausgabe des Newsletters aus Berlin und dem Vogtland kann hier zum Lesen (PDF | 1,43 MB) abgerufen werden.

Themen sind unter anderen: der Terroranschlag in Berlin, Dienstreisen u.a. nach Moskau, New York und Istanbul, der Bundesweite Vorlesetag und der 4-Länder-Marsch.

Unsere Weihnachtsgrüße werden überschattet von den schlimmen Ereignissen in Berlin. Dennoch möchten wir es nicht versäumen Ihnen auf diesem Weg eine friedliche und gesegnete Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel zu wünschen.

Im Interesse der Sicherheit: Vertrauen & Kooperation im Mittelpunkt der Gespräche in Moskau

In einem schwierigen politischen Umfeld, geprägt von den Spannungen zwischen den USA und Russland, reiste eine Delegation des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung zu Gesprächen nach Moskau. Unter der Leitung des Ausschussvorsitzenden MdB Robert Hochbaum traf man sich Ende Oktober mit hochrangigen Vertretern der Russischen Föderation im Außen- sowie Verteidigungsministerium und der Duma (rus).

MdB Hochbaum folgte dabei erneut seinem zentralen Anliegen, den Gesprächsfaden nach Russland nicht abreißen zu lassen. Zugleich brachte die Delegation drängende Fragen der Rüstungskontrolle und des sicherheitspolitischen Vertrauens zur Sprache. Der deutschen Delegation gehörten Ausschussmitglieder der Fraktionen CDU/CSU, SPD und Bündnis90/DieGrünen an.

Seitens der russischen Gesprächspartner wurde deutlich der Wille an der Wahrung des Vertrages über einen offenen Himmel (Open Skies treaty | engl.) und des Wiener Dokuments (WD11) zum Ausdruck gebracht. Die OSZE Rüstungskontrollinitiative von Bundesaußenminister Steinmeier (PDF) wusste man insbesondere im russischen Außenministerium als deutliches Signal zur Zusammenarbeit zu schätzen. Gleichsam war festzustellen, dass unbedingt weiter am gegenseitigen Vertrauensaufbau gearbeitet werden muss.

Weiterlesen „Im Interesse der Sicherheit: Vertrauen & Kooperation im Mittelpunkt der Gespräche in Moskau“

Den Weltraum zivil nutzen – MdB Hochbaum auf Dienstreise in Washington DC um über Gefahren der Weltraumrüstung zu sprechen

In Vorbereitung auf seinen Besuch in Moskau reiste MdB Robert Hochbaum im Oktober nach Washington DC. Im Pentagon sowie im Außenministerium brachte er zahlreiche wichtige sicherheitspolitische Themen ins Gespräch. So traf er sich u.a. mit John D. Hill, dem Direktor für Weltraumpolitik des US Verteidigungsministeriums sowie mit Anita Friedt, die stellvertretende US Staatssekretärin in der Abteilung für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung des Außenministeriums. Sie debattierten intensiv über das Thema Weltraumrüstung, den damit verbundenen Gefahren und in welcher Rolle die USA sich dabei sehen. MdB Hochbaum warb dabei nachdrücklich für eine Nichtstationierung von Waffen im Weltraum und für die weiter gehende Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft mit Russland und China.

Neben diesem Thema besprach man auch die weiterhin notwendigen Bemühungen zur nuklearen Abrüstung, insbesondere den Vertrag über nukleare Mittelstreckenraketen. MdB Hochbaum brachte zugleich den Entschließungsantrag zur Biowaffenkonvention ein, den er gemeinsam mit seinem Unterausschuss für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung erarbeitete und erfolgreich im Bundestag einbrachte. Die transatlantische Kooperation bei der Verteidigungs- sowie Sicherheitspolitik und die Terrorbekämpfung waren u.a. weitere Themen mit seinen hochrangigen Gesprächspartnern der US Behörden, um dabei auch in Zukunft weitere Impulse zur gegenseitigen Annäherung geben zu können.

Newsletter Nr. 109 mit Infos aus Berlin und dem Vogtland

Die neue Ausgabe des Newsletters aus Berlin und dem Vogtland kann hier zum Lesen (PDF | 1,18 MB) abgerufen werden.

Themen sind unter anderen: Ein persönliches Statement von MdB Robert Hochbaum zu seiner Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten sowie dem anstehenden Nominierungsparteitag der CDU-Vogtland, Infos zum Gespräch mit dem portugiesischen Botschafter, die Besuche zahlreicher Gäste aus dem Vogtland in Berlin sowie ein Bericht zur Dienstreise des Abgeordneten in die Polarregion.

Viel Freude beim Lesen!

Hochbaum vor Ort: in der Polarregion im Dialog zum Klimaschutz

Vom 15. bis 20. August befand sich MdB Robert Hochbaum in seiner Funktion als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO PV) zu einer Auslandsdienstreise in Dänemark, auf Grönland und den Färöer Inseln. Der NATO PV Unterausschuss für Technologieentwicklungen und Sicherheit traf sich mit Forschern und jeweiligen Landesvertretern in den teils abgelegenen Regionen, um über zahlreiche Aspekte der Klimaveränderung und mögliche Präventivmaßnahmen zu diskutieren. Hinzu kamen natürlich Sicherheitsfragen, die im Zusammenhang mit Rohstoffthemen auch in der nördlichsten Region unseres Planeten zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Die Reise führte die Delegation u.a. in das grönländische Institut für natürliche Ressourcen und Klimaforschung. Neben den Besuchen weiterer Forschungseinrichtungen, des Parlaments, der Regierung und des dänischen Arctic Command (ENG) stand auch ein Zwischenstopp beim nördlichsten ständig besetzten Stützpunkt der dänischen Streitkräfte, der „Station North“, mit der nördlichsten Behelfslandebahn der Erde auf dem Programm. Der Lufttransport zwischen den einzelnen Etappen erfolgte mit einer Maschine der dänischen Royal Air Force, die Versorgungsgüter zu den für zwei Jahre in der kalten Einöde lebenden Soldaten transportiert hat.
„Zahlreiche Gespräche mit meinen Kolleginnen und Kollegen sowie die Briefings der Fachreferenten haben mir den Stand der aktuellen Klimaveränderungen sehr deutlich gemacht. Diese bergen auch viele Sicherheitsaspekte, über die wir Verteidigungspolitiker uns Gedanken für die Zukunft machen müssen. So nah an der Polarregion kann man die Folgen der klimatischen Entwicklung auch noch deutlicher sehen, leider sind dadurch auch zahlreiche Tierarten bedroht. Somit besteht international weiterhin Handlungsbedarf. Besonders erfreulich für mich waren die Informationen des kommandierenden Generals des dänischen Arctic Command in Bezug auf die Beziehungen zu Russland. Hier gäbe es eine sehr gute und unproblematische Zusammenarbeit.“, so MdB Hochbaum nach seiner Reise.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑