Juniorwahl 2017: Bundesweites Schulprojekt zur Bundestagswahl

Am 24. September 2017 findet die nächste Bundestagswahl statt. Wahlen sind das entscheidende Element der parlamentarischen Demokratie. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, jungen Menschen Parlamentswahlen und deren Bedeutung für eine freiheitliche Demokratie nahezubringen. Das Projekt „Juniorwahl 2017“, welches parallel zur Bundestagswahl 2017 stattfindet, ermöglicht es Schülerinnen und Schülern auf eine spielerische Art und Weise Demokratie im Klassenverband zu erleben.

Bei der Juniorwahl können die Schülerinnen und Schüler alles selbst ausprobieren und erfahren: Wahlhelferinnen und Wahlhelfer organisieren die Wahl in der Schule, es wird ein Wahlvorstand gebildet, Wahlbenachrichtigungen werden verteilt, es wird gewählt. Wie auch bei der Bundestagswahl selbst, wird der Höhepunkt die Verkündung des Ergebnisses sein.

Politik wird erlebbar. Wer wählt, setzt sich für seine eigenen und die Interessen seiner Mitmenschen ein und übernimmt Verantwortung. Nutzt man diese Stimme nicht, verliert man zugleich einen Teil seiner Selbstbestimmung.

Das Anmeldeformular sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter www.juniorwahl.de.
Teilnehmen können alle Schulformen der Sekundarstufen I und II sowie Berufs- und Förderschulen, jeweils ab Jahrgangsstufe 7.

Neujahrstour bei Stadtoberhäuptern im Vogtland

Auf einer Neujahrstour besuchte MdB Hochbaum drei Stadtoberhäupter im Vogtland. Am 11. Januar traf er sich im Oberen Vogtland mit Andreas Rubner, dem Bürgermeister von Markneukirchen und im Anschluss mit Olaf Schlott, Bürgermeister der Stadt Bad Elster, auf ein Gespräch.

In Markneukirchen wurde wenige Tage vor Hochbaums Besuch der Haushaltsetat besprochen. Die Sanierung der Musikschule, die Fertigstellung der neuen Feuerwache, einige Straßen- und Brückenbauprojekte, die Liste der Investitionsvorhaben ist umfangreich. „Schön wenn die Stadt in der Lage ist, solche Projekte zu realisieren, das spricht für eine solide Investitionsarbeit und ist wichtig, um als ländliche Region am Ball zu bleiben“, so der CDU Bundestagsabgeordnete. Dabei fließen nicht nur Eigenmittel der Stadt, ca. 3,6 Mio. Euro kommen aus Töpfen von Bund und Freistaat.

v.r. Andreas Rubner (Bürgermeister von Markneukirchen) und MdB Robert Hochbaum | © Robert Hochbaum

Mit Bürgermeister Schlott stand natürlich die erfolgreiche Reprädikatisierung der Stadt als staatlich anerkanntes Mineral- und Moorheilbad auf dem Gesprächsprogramm. „Eine wichtige und respektable Leistung, die für unsere Kurregion im Oberen Vogtland von größter Bedeutung ist. Gleiches muss jetzt noch in Bad Brambach gelingen“, so Hochbaum. Eines der anstehenden Projekte in der Bäderstadt befasst sich mit der Altlastenbeseitigung. 60.000 Tonnen müssen entsorgt werden. Das möchte man schnellstmöglich angehen, allerdings müssen 20 Prozent der Kosten, die bei ca. 4 Mio. Euro liegen, von der Stadt getragen werden. „Im Haushalt macht sich das natürlich bemerkbar, aber mit der Unterstützung des Freistaates wird es gelingen“, so Hochbaum zuversichtlich. Bad Elster kämpft, wie viele Städte und Gemeinden im Vogtland, zudem mit Schneemassen. Das ist vielerorts zwar eine Freude für Wintersportler, Touristen und Hoteliers, allerdings mussten bereits einige Straßen als Einbahnstraßen ausgeschildert werden. „Da kann auf Dauer nur das Wetter etwas Entlastung schaffen und darauf hat die Politik nun wirkliche keinen Einfluss“, so der Bundestagsabgeordnete.

Am 12. Januar besuchte er Oberbürgermeister Raphael Kürzinger in Reichenbach. Auch mit ihm sprach er über Projekte der Göltzschtalstadt.
Hochbaum nutzte seine Neujahrsbesuche zugleich, um mit den Stadtoberhäuptern über Bürgeranliegen zu sprechen, die noch kurz vor dem Jahreswechsel an ihn herangetragen wurden.

 

Newsletter Nr. 110 mit Infos aus Berlin und dem Vogtland

Die neue Ausgabe des Newsletters aus Berlin und dem Vogtland kann hier zum Lesen (PDF | 1,43 MB) abgerufen werden.

Themen sind unter anderen: der Terroranschlag in Berlin, Dienstreisen u.a. nach Moskau, New York und Istanbul, der Bundesweite Vorlesetag und der 4-Länder-Marsch.

Unsere Weihnachtsgrüße werden überschattet von den schlimmen Ereignissen in Berlin. Dennoch möchten wir es nicht versäumen Ihnen auf diesem Weg eine friedliche und gesegnete Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel zu wünschen.

Engagiertes Unternehmerbündnis blickt zum 25. Geburtstag auf Herausforderungen und Erfolge zurück

Seinen 25. Geburtstag feierte der Gewerbeverband Oelsnitz / Vogtland e.V. am 26. November. Dazu fanden sich die Gewerbetreibenden und Geschäftsführer im Irish Pub „Church Hill“ (fb) ein. Zahlreiche Gäste nahmen das Jubiläum zum Anlass um den Vereinsmitgliedern zu gratulieren. Ebenso galt ihnen der Dank für ihr Engagement in Oelsnitz, mit dem sie sich sowohl für die wirtschaftlichen, als auch für die sozialen Belange der Stadt einsetzen.

Dennoch blieben Worte der Kritik nicht aus, welche Vereinspräsident Dietmar Koczy an die Vertreter des Rathauses richtete. An diesem Abend war jedoch gleichwohl klar, dass es nur miteinander voran gehen könne, und so fanden die Parteien sehr schnell versöhnliche Worte.

MdB Robert Hochbaum, der zum Vereinsjubiläum von seiner Ehefrau Mandy begleitet wurde, überbrachte ebenfalls seine Grüße und Glückwünsche. „Ich bin überzeugt, dass die Unternehmer in Oelsnitz mit dem Gewerbeverein ein sehr wichtiges Bündnis geschaffen haben, welches zur wirtschaftlichen Vielfalt und dem Lebensstandard in der Stadt äußerst positiv beitragen kann. Umso mehr freue ich mich, dass der Verein heute bereits sein 25. Jubiläum feiern kann und ich bin sicher, es werden weitere folgen“, so MdB Hochbaum.

Aufs Korn genommen – TVF Weinfest 2016

Am 12. November war es wieder soweit. Der TVF, das „Trogisten Vaschings Fergnügen“, lud wieder zu seinem jährlichen Weinfest in die Plauener Festhalle. Vor ausverkauftem Haus, mit rund 1100 Gästen, brachte das Team um Lutz Reinhard und Karsten Hellgott am Samstag ein abwechslungsreiches Showprogramm auf die Bühne und somit das versammelte Publikum wiederholt zum Lachen. Den stürmischen Beifall ernteten sie verdient. Einmal mehr haben die Trogisten eine wunderbare Show auf die Bühne gezaubert. Angefangen mit der Althaselbrunner Feuerwehrkapelle, welche mit spitzer Zunge sowie gewollt schrägen Tönen ihrer Blasinstrumente die Gäste begeistern. Ihnen folgte die Tanzgruppe Vergissmeinnicht von Ruth Müller-Landauer, welche mit unglaublicher Disziplin und Trainingsfleiß die Messlatte immer sehr hoch anlegen. Das Highlight war natürlich erneut das Rathausmusical! Lebendig und ausdrucksstark wurde der geplante Umzug in das neue Landratsamt facettenreich geschildert. Politische Satire auf hohem Niveau! Anwesende und nicht anwesende „Polit-Prominenz“ des Abends wurde aufs Korn genommen, da blieb beim Publikum kein Auge trocken. Mit Spannung erwartet, für die Gäste im Saal immer wieder das i-Tüpfelchen der Veranstaltung, Lutz Reinhard, umjubelt als „berühmt-berüchtigter“ Rathauselektriker, der kein Blatt vor den Mund nimmt, und so immer den Nerv der Zeit trifft. Seien es Blumenkübel am Altmarkt oder die Parkuhren des neuen Parkraumkonzeptes in Plauen. Eine perfekte Choreografie aus 1001 Nacht zeigte zum Abschluss das TVF Showballett mit einer Darbietung aus dem Musical Aladdin.

„Ein gelungener Abend. Faszinierend, wenn ein traditionsreicher Faschingsklub wie der TVF, mit viel Engagement, Talent und Freude hier immer wieder auf hohem Niveau Entertainment auf die Bühne bringt. Wir freuen uns auf das nächste Mal!“ so MdB Robert Hochbaum, der von seiner Frau Mandy begleitet wurde.

Eigentlich schade, denn nun heißt es wieder warten bis zum Starkbierfest am 29.04.17, wenn es wieder heißt: RIZI! RIZI!… NUS! NUS! NUS!

Tourismus Dialog Vogtland im König Albert Hotel Bad Elster

Der Landrat des Vogtlands Rolf Keil hatte am 2.November zu dieser Informationsveranstaltung in das König Albert Hotel in Bad Elster eingeladen. Hintergrund war das Bestreben, den kleinen, mittelständischen und Familienunternehmen der Touristikbranche Wege aufzuzeigen, zur Verfügung stehende Fördermittel von Bund, Land und Europäischer Union nicht nur richtig einzusetzen, sondern auch bestmöglich miteinander zu kombinieren und so ihre Unternehmen zukunftssicher zu gestalten.

„Als Bundestagsabgeordneter unterstütze ich sehr gerne den vom Landrat eingeschlagenen Weg. In unserem Vogtland gibt es zahlreiche etablierte Familienunternehmen, die für neue Ideen Geld von Bund- und Ländern gut brauchen können. Im Vogtland schlummert noch einiges touristisches Potential, das im Hotel- und Gaststättengewerbe durch Kooperationen weiter ausgeschöpft werden kann. Schön wäre es, wenn alle zur Verfügung stehenden Mittel und Kräfte genutzt werden. Das ist unerlässlich, wenn wir den Tourismus im Vogtland langfristig und nachhaltig ausbauen wollen“, so MdB Hochbaum.

13. Bundesweiter Vorlesetag: MdB Hochbaum zu Besuch bei den Erstklässlern in der Grundschule „Am Park“ in Lengenfeld

Am 1. November griff der Bundestagabgeordnete Robert Hochbaum wieder zu Buch und Lesebrille. Er war in der Grundschule Lengenfeld „Am Park“ zu Gast. Neugierige Kinder warteten gespannt, welche Geschichte der Bundestagsabgeordnete ihnen mitgebracht hatte. Kurze Zeit später lauschten die 21 Erstklässler gebannt den Abenteuern des kleinen Drachen Kokosnuss. Ein schlauer, mutiger und vor allem neugieriger kleiner Drache, der mit seinen Eltern auf einer bisher unentdeckten Dracheninsel lebt. Die Zeit verging wie im Fluge, die Kinder waren begeistert und applaudierten am Ende der Vorlesestunde. MdB Hochbaum hatte natürlich auch an kleine Überraschungen für die Schülerinnen und Schüler gedacht, auch bekam jeder im Anschluss noch eine Urkunde für die Teilnahme am Vorlesetag überreicht, dieser Tag wird den Mädchen und Jungen sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Weitere Infos finden alle Interessenten in der Pressemitteilung.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑